Samstag

flackern

veröffentlicht
zur Schau gestellt
begafft, bestaunt und auch bestohlen
weggeschickt
und freigegeben
gelegentlich auch überflogen
wahrgenommen
nachgemacht
befreit, entblößt, auch in Betracht gezogen
angestarrt
herumgereicht
beschämt, benutzt und gerne auch belogen
begreifen lassen
wehrlos sein
den Blicken ausgesetzt und manchmal auch empfohlen
Kontakt gesucht
sich hingegeben
gefällig sein doch sicher nicht verstohlen
begierig nur
den Augenblick gesucht
dabei die eignen Grenzen auch betrogen
angedient
und mehr gezeigt
vor aller Augen ausgezogen

August 2007

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo Gernot,

beziehst du das gedicht auf die fotos, die du machst?! das zur schau stellen, teilweise eigener körperteile. dinge die zum persönlichen umfeld gehören, werden plötzlich öffentlich zugänglich...
bin im moment auch damit beschäftigt, das für und wieder auszuloten. was will ich von mir zeigen, was will ich mit anderen teilen (kingt ja gleich viel besser). bin mir noch nicht sicher ob ich die grenzen nicht schon längst überschritten habe.

lg,
tslotzale

Gernot H. hat gesagt…

genau, meine Fotos auf flickr und die ambivalenten Gefühle damit. Und sie werden dann nicht nur öffentlich zugänglich, sondern sie sind einfach öffentlich. Natürlich ist es reizvoll beachtet zu werden, Aufmerksamkeit zu erregen, nur stellt sich die Frage (denn es gibt einen Sog) wieviel man/frau für diese erhaltene Beachtung bereit ist zu geben

LG - Gernot